Hochtief Infrastructure Austria
Erweiterung A4 Ostautobahn
Ein Unternehmen der HOCHTIEF Solutions AG

A4 Ostautobahn, Ast. Flughafen – Ast. Fischamend, NÖ

Die A4 Ostautobahn wurde besonders im Bereich des Flughafens stark frequentiert. Vor Baubeginn rollten täglich ca. 65.000 Fahrzeuge über die Ostautobahn und laut Experten wird der Verkehr bis 2020 an Spitzentagen auf 75.000 Fahrzeuge pro Tag anwachsen. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sowie Behinderungen und Staus zu vermeiden wurde die Autobahn auf einer Strecke von ca. 7 km, von der Anschlussstelle Flughafen bis zur Anschlussstelle Fischamend, dreispurig ausgebaut.

HOCHTIEF Infrastructure Austria führte von April 2014 bis Dezember 2015 die Ausbaumaßnahmen durch. Begonnen wurde mit den Vorbereitungsmaßnahmen wie Kampfmittelräumung, Rodungen und Wurzelstockentfernungen. Danach wurden die bestehenden Fahrstreifen generalsaniert sowie ein zusätzlicher Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn errichtet. Im Zuge der Bauarbeiten wurden unter anderem vier Brücken verbreitert, Lärmschutzwände errichtet, eine neue Autobahnentwässerung bestehend aus zwei Gewässerschutzanlagen mit Ableitungen in die 2.100 m entfernte Donau sowie in die Fischa gebaut. Ebenso wurden Dammschüttungen und Böschungssicherungsmaßnahmen durchgeführt, Wildschutzzäune neu gebaut bzw. versetzt sowie ein Wildrettungshügel aufgeschüttet, der im Hochwasserfall den Tieren Zuflucht bieten soll. Alle Arbeiten wurden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt.
Die Richtungsfahrbahn Wien wurde in der Nacht zum
20. November 2014 für den Verkehr freigegeben. Nach der Winterpause wurden die  Ausbauarbeiten Richtung Budapest aufgenommen. Ein wichtiger Teilabschnitt, die Anschlussstelle Flughafen Wien, konnte 10 Wochen früher als geplant für den Verkehr freigegeben werden. Die Gesamtstrecke stand den Autofahrern 3 Wochen früher als geplant zur Verfügung.


Baumaßnahmen:

Rodungsarbeiten
Dammschüttung
Erweiterung der Fahrbahn von zwei auf drei Fahrstreifen + einem Pannenstreifen je Fahrtrichtung
Oberbausanierung
Sanierungs- und Verbreiterungsmaßnahmen bei vier Brückenbauwerken
Lärmschutz- und Kleinbauten
Entwässerungsarbeiten
Erneuerung der elektromaschinellen Ausrüstung
(zB. Notrufsäulen)
Wildschutz


Projektdaten

Bauherr/Auftraggeber: Asfinag Baumanagement GmbH
Ausführung: HOCHTIEF Infrastructure GmbH
Bauzeit: April 2014 – Dezember 2015
Auftragssumme (netto): ca. 32 Mio. EUR

Technische Daten

Streckenlänge: ca. 7 km
Asphalt: 100.000 t
ungebundene Tragschicht: 50 000 m³
Schüttmaterial: 240.000 m³
Stahlbeton: 1.000 m³
Rodung: 115.000 m²
Lärmschutzbauten: ca. 4 m hoch, 2.100 m lang
Ableitungskanal Donau: bis zu 13 m tief, 2.100 m lang, DN 1200