Hochtief Infrastructure Austria
Koralmbahn Tunnelkette Granitztal
Ein Unternehmen der HOCHTIEF Solutions AG

Tunnelkette Granitztal, BL 50.4, Kärnten

HOCHTIEF baut gemeinsam mit einem Arge-Partner bis Anfang 2020 die Tunnelkette Granitztal.


Die rund 6 km lange Tunnelkette verläuft als Teil der Koralmbahn zwischen dem Lavanttal und dem Jauntal.

Sie besteht aus:
- dem Tunnel Deutsch Grutschen (2,6 km)
- der Einhausung Granitztal (0,6 km)
- und dem Tunnel Langer Berg (2,9 km)

Sie wird analog zum Koralmtunnel als zweiröhriges Tunnelsystem ausgeführt. Im Bereich Granitztal wird die Bahntrasse in offener Bauweise errichtet. Im Endzustand werden die Tunnelröhren überschüttet und das Gelände landestypisch modelliert. Hier befindet sich künftig eine Lüftungszentrale mit Notausgang und Rettungsplatz. Der Granitzbach wird mit einer geschlossenen Tunnelbrücke überquert. Das Nordportal der Tunnelkette findet sich im Lavanttal im Bereich eines aufgelassenen Steinbruchs. Das Südportal kommt zwischen den Ortschaften Eis und St. Radegund im Jauntal zu liegen.

Die Tunnelkette Granitztal ist ein zentraler Baustein der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt. Die Koralmbahn fungiert gemeinsam mit dem Semmering-Basistunnel neu und dem Hauptbahnhof Wien als Schlüsselprojekt entlang des Baltisch-Adriatischen Korridors, der von Danzig in Polen bis Ravenna in Italien führt.

Eine Teilinbetriebnahme der Koralmbahn ist für 2022 geplant.


Projektdaten

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG
Bauausführung: Arge Implenia Österreich – HOCHTIEF Infrastructure Austria
Bauzeit: 2015 – 2020
Auftragssumme (netto): ca. 140 Mio. EUR (davon 50% HOCHTIEF)

Technische Daten

Tunnel Langer Berg: 2,9 km, NÖT
Einhausung Granitztal: 0,6 km, offene Bauweise
Tunnel Deutsch Grutschen: 2,6 km, NÖT
Freie Strecke: ca. 300 m
Tunnelbrücke: ca. 15 m
Gesamtlänge: 6.106 m
Ausführung: zwei eingleisige Röhren
Ausbruchsmassen: ca. 1,3 Mio. m³ davon wieder eingebaut: ca. 800.000 m³